5 Gründe, warum du auch als Coach Spezialist sein solltest

Der Alleskönner ist kein Spezialist: Mensch mit vielen Armen und verschiedensten Sachen in den Händen

Wie schaffst du es, als Coach erster Ansprechpartner zu werden?

Wenn ich ein konkretes Bedürfnis habe, dann suche ich mir einen Spezialisten. Habe ich Lust auf Pizza, gehe ich zum Italiener, der für seine hervorragende Pizza bekannt ist. Das Restaurant, das neben Pizza auch noch mit Döner, Schnitzel und Curry wirbt, ist nicht meine erste Wahl – obwohl es besser zu erreichen wäre und mit Vergünstigungen lockt.

Genau so verhält es sich mit Ärzten, Handwerkern und vielen weiteren Berufsfeldern. Mein größtes Vertrauen schenke ich automatisch demjenigen, der auf mein Anliegen spezialisiert ist. Gefragt sind Experten, keine Alleskönner. Geht euch das auch so?

Bist du als Coach auch besser beraten, wenn du dich spezialisierst? Obwohl dein Fachwissen weit reicht und du dir sicher bist, es mit jedem Anliegen aufnehmen zu können?

Aus diesen Gründen ist es sinnvoll Spezialist zu sein:

Aber wie kommst du dahin?

Eine gezielte Positionierung kann eine ganz schöne Fleißarbeit sein, das weiß ich auch aus eigener Erfahrung.

Ein ums andere Mal gilt: Wer nicht aufgibt, wird belohnt! Mit einer starken Lösung im Gepäck giltst auch du bald als erster Ansprechpartner.

Es ist leichter zehntausend Dinge zu studieren, als in einem Fach Meister zu sein.

– unbekannt –