Als Coach auf Social-Media – ein Sprungbrett in eine größere Reichweite?!

Mensch auf Sprungturm bereit zum springen ohne Sicht auf den Boden

Tief Luft holen, anfedern und dann raus aus der Komfortzone! 

Vielleicht hast du mit viel Elan und voller Hoffnung den Sprung in einen Social-Media-Kanal gewagt. Du möchtest nun endlich mit deinen genialen Inhalten in den Feed neuer potenzieller Klienten gespült werden! 

Dann die harte Ernüchterung – Beton statt Wasser. Trotz aller Mühe gewinnst du keine neuen Klienten. Eine Sackgasse?

Cécile Jemmett hält in ihrem Artikel „Coaches auf Social Media“ eine Formel parat, mit der du den Beton wieder zu Wasser verwandelst.

So steuerst du deinen Zielen als Coach auf Social-Media dynamisch entgegen.

Einen Tipp fand ich besonders spannend: Vergiss niemals dein Coaching-Angebot!

Du möchtest das Interesse deiner Zielgruppe mit mitreißendem Content wecken. Dabei erhältst du zwar eine Menge positives Feedback – aber vielleicht rutscht dein eigentliches Angebot immer weiter in den Hintergrund.

Lasse dein Angebot in all der Informationsvermittlung nicht untergehen. Auch wenn es dir unpassend oder anbiedernd erscheint, flechte es regelmäßig mit ein. Niemand wird es dir übelnehmen – und schon gar nicht diejenigen, die dich als Coach suchen!

Du bist Coach und möchtest nicht nur für dein glänzendes Storytelling berüchtigt sein. Du möchtest coachen! 

Für mich gilt das gleiche und es stellt mich häufig vor eine Herausforderung. Und um mit einem guten Beispiel voranzugehen, *tief Luft holen*, hier ist mein Angebot:

Ich unterstütze dich als Coach dabei online wirksam zu werden, damit du die Klienten gewinnst, die wirklich zu dir passen!

Beim Marketing geht es nicht mehr darum, was du machst, sondern darum, welche Geschichten du erzählst.

– Seth Godin –